Hofstalder Funken am “Himmel” in Wien

Verfasst am 19.02.2010 von luschnou

“Zünzla” hat in Lustenau bekanntlich Tradition und das man es sehr gut kann, das konnten die Hofstalder vor 5 Jahren in Wien eindrucksvoll beweisen. Im Februar 2005 wurde der traditionelle Funken der Vorarlberger in Wien  von der “Hofstalder Funkenzunft” mit Unterstützung der Rhinzigünar Schalmeien und vielen freiwilligen Helfern abgebrannt.

Der Funken in der Bundeshauptstadt Wien erwies sich  als Publikumsmagent. Kleines Detail am Rande: Offensichtlich hatte die Funkenwache (etwas) “geruht”, sodass der Funken am Sonntag von den Hofstaldern noch einmal aufgebaut werden musste. Motto: Pech gehabt – s’nöschtmôl bessr Obacht geio!

Nachdem der “Hausherr” Bezirksvorsteher von Döbling und der Lustenauer Bürgermeister die zahlreichen Zuschauer begrüßt hatten, hieß es “anzöndö”. Und der Funken brannte schon nach kurzer Zeit trotz starkem Wind eindrucksvoll.

Der Funken brennt – Zeit für Käsdönnola …

Am Himmel - Ausflugsziel seit Jahrhunderten

Schon seit Jahrhunderten stellt das Areal Am Himmel ein beliebtes Ausflugsziel für die Wiener Bevölkerung dar. Durch die Entstehung prunkvoller Gartenanlagen mit Teichen, Wasserspielen und exotischen Gärten ab dem Jahre 1784 wurden zahlreiche Besucher angezogen.

Der Lebensbaumkreis “Am Himmel” 
Österreich hat ein weltweit einzigartiges Naturdenkmal, ein neues Wahrzeichen! 1997 schuf das Kuratorium Wald den Lebensbaumkreis “Am Himmel” in Grinzing über Wien. Die sichtbarsten Elemente des Waldes werden durch den Lebensbaumkreis gezielt in den Vordergrund gerückt. Dadurch soll die Verbundenheit zwischen dem Menschen und dem Lebewesen Baum greifbar gemacht werden. 

Im Baumkreis sind 40 Lebensbäume gepflanzt worden. Vor jedem einzelnen Baum ist eine Tonsäule aufgestellt, auf der die Eigenschaften und Daten des jeweiligen Baumes genau erklärt sind. 

Einen Kommentar verfassen